Gottschalk kehrt zu ZDF-Show zurück Er macht's wieder selber

Acht Jahre her, aber bald wieder aktuell: Thomas Gottschalk bei Wetten, dass..?

(Foto: dpa)
  • Thomas Gottschalk moderiert zu seinem 70. Geburtstag noch einmal Wetten, dass..?
  • Zwar ist sein Comeback ein einmaliges Ereignis, aber sollte die Sendung Erfolg haben, würde das sicher schnell hinfällig.
  • Und alle könnten profitieren: das ZDF, Deutschlands Baggerfahrer und vor allem Gottschalk selbst.
Von Hans Hoff

Es wächst wieder zusammen, was zusammen gehört. Es findet eine Phase ihr Ende, die man ohne Weiteres als tragisch bezeichnen könnte, weil da jahrelang zwei getrennt waren, die ohne einander einfach nicht vollständig wirkten. Wenn Thomas Gottschalk nun wieder Wetten, dass..? übernimmt, dann gibt er nicht nur der deutschen Unterhaltungslandschaft eine Landmarke zurück, die auch fünf Jahre nach der bislang letzten Sendung immer noch alles überstrahlt, was seitdem geschah. Er bereitet auch vielen große Freude, dem ZDF, sich selber und auch jenen Zuschauern, die Europas einst größte Fernsehshow vermisst haben wie nichts sonst.

Zwar soll die Wiederauferstehung des Show-Dinos nur ein einmaliges Ereignis aus Anlass von Gottschalks 70. Geburtstag, den er 2020 feiert, sein. Aber solch eine Einschränkung würde sicherlich schnell hinfällig, entpuppte sich die Sendung als großer Erfolg.

Dass Wetten, dass..? auch 38 Jahre nach der Erfindung durch Frank Elstner partout nicht aus dem Gedächtnis der Menschen weichen will, zeigte sich erst am vergangenen Wochenende, als Jan Böhmermann und Olli Schulz in ihrem Podcast "Fest und flauschig" eifrig darüber diskutierten, wie es damals war, als Gottschalk Anfang der 90er Jahre hingeschmissen hatte und plötzlich sein Nachfolger Wolfgang Lippert von der Showtreppe sprang und später einmal ungelenk an Paul McCartney herumfummelte. Der Legende nach ist Lipperts unbotmäßige Annäherung an den ewigen Beatle der Punkt gewesen, an dem Gottschalk es nicht mehr ausgehalten und beim ZDF angerufen hat mit der Botschaft "Ich mach's wieder selber." Bestätigt wurde das nie, aber es klingt einfach zu gut und fasst den übermächtigen Geist der Marke ganz gut in eine schöne Geschichte.

ZDF: "Wetten, dass..?"

Gottschalk sagt Servus

Wie es diesmal abgelaufen ist, weiß aktuell kaum jemand, aber man muss sich nur mal anschauen, wer alles von der Tatsache der Wiedervereinigung von Mann und Show profitiert. Da wäre zum einen das ZDF, das seit dem Versuch, Wetten, dass..? nach dem neuerlichen Abgang von Gottschalk im Jahre 2011 mit Markus Lanz fortzusetzen, ganz ohne großen Glamour geblieben ist.

Vor allem aber profitiert Thomas Gottschalk selbst von der aktuellen Meldung, könnte sie ihm doch gelegener nicht kommen. Über Monate war er fast nur mit eher unrühmlichen Nachrichten in den Schlagzeilen. Erst brannte seine Villa in Malibu nieder, dann trudelte vor ein paar Tagen die Meldung ein, er habe sich nach ewigen Ehejahren von seiner Frau Thea getrennt, und schließlich geriet der Auftakt seiner Büchersendung beim BR auch höchstens halbgar. Zusätzlich waren auf dem Boulevard Bilder zu sehen, die den großen Blonden mit dem charmanten Schmu in Begleitung einer angeblich neuen Frau zeigten.

Da kommt die Meldung, dass Wetten, dass..?, an dem das ZDF weiter die wichtigen Rechte hält, aus der Mottenkiste darf, einem Befreiungsschlag gleich, denn im kollektiven Fernsehgedächtnis der Nation sind Gottschalk und diese Show immer noch verschweißt wie Köln und der Dom, Heino und Hannelore oder Dick und Doof.

Zudem haben Baggerfahrer quer durch die Republik nun wieder einen tieferen Lebenssinn. Sie können sich jetzt schon überlegen, mit welcher Wette sie gerne in Gottschalks Jubiläumsausgabe antreten wollen. Beim ZDF freue man sich schon auf Bewerbungen, heißt es aus der Unterhaltungsabteilung in Mainz, wo man sehr genau weiß, dass eine Wetten, dass..?-Ausgabe ohne Baggerwette ähnlich absurd wäre wie ein Oktoberfest mit ausschließlich alkoholfreiem Bier.

Ob die Showlandschaft nach dieser Wiedervereinigung wieder zu einer blühenden wird, muss sich noch erweisen, aber allein die Hoffnung, dass es so werden könnte, hat schon das Zeug, eine von Krimischwemme und Quizinflation übermüdete Fernsehnation eine ganze Weile zu befrieden. Wetten, dass ...?

Thomas Gottschalk Warum jetzt erst?

Trennung im Alter

Warum jetzt erst?

Mehr als 40 Jahre Ehe, und jetzt das: Trennung statt Goldener Hochzeit. Hätten Thomas und Thea Gottschalk die letzten Meter nicht noch durchhalten können?   Von Violetta Simon