Cyberangriff auf Funke:Acht Seiten

Lesezeit: 5 min

Cyberangriff auf Funke: Illustration: Jessy Asmus

Illustration: Jessy Asmus

Vor einem Jahr wird die WAZ Ziel eines Cyberangriffs. Die Zeitung soll trotzdem erscheinen. Bloß wie? Eine Geschichte über Improvisation und die Frage, was man aus einer Krise lernen kann.

Von Anna Ernst, Essen

Lutz Heuken lag noch im Bett, als die ersten Meldungen kamen. Mit müden Augen scrollte er über die Nachrichten auf seinem Handy. Irgendwas von "technischen Problemen" stand dort, erinnert sich der Nachrichtenchef der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung ein Jahr später. "Ich meine, auch das Wort 'Angriff' ist schon recht früh gefallen. Aber was heißt das für uns? Wir hatten so was ja nie erlebt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB