Öffentlich-rechtlicher Rundfunk:Frankreichs Senat stimmt für Abschaffung der Rundfunkgebühr

Lesezeit: 4 min

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Wer in Frankreich einen Fernseher besitzt, musste bislang Rundfunkgebühren zahlen. Künftig aber sollen die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender über die Mehrwertsteuer finanziert werden.

Wer in Frankreich einen Fernseher besitzt, musste bislang Rundfunkgebühren zahlen. Künftig aber sollen die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender über die Mehrwertsteuer finanziert werden.

(Foto: Claude Paris/dpa)

Die Rechten applaudieren, auch in Deutschland. Die öffentlich-rechtlichen Sender fürchten um ihre Unabhängigkeit. Was Macrons Pläne bedeuten.

Von Kathrin Müller-Lancé

Emmanuel Macron hat schon länger ein angespanntes Verhältnis zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Nach seiner Wahl 2017 bezeichnete der französische Präsident die Sender von France Télévisions als "Schande der Republik". Im vergangenen Wahlkampf weigerte er sich zunächst, von der France-2-Journalistin Anne-Sophie Lapix interviewt zu werden. Offenbar, weil ihm der Ton der Journalistin zu offensiv war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB