bedeckt München 28°

Sport in der ARD:Felix Neureuther wird ARD-Experte

Felix Neureuther wird neuer Experte im Ersten und beim BR.

Wird Experte bei den alpinen Ski-Übertragungen der ARD: Felix Neureuther.

(Foto: Lisa Hinder/obs)

Bereits vor Jahren hat sich Felix Neureuther vor der Kamera selbst interviewt. Nun folgt er ganz offiziell auf Maria Höfl-Riesch als Experte in Wintersport-Fragen.

Felix Neureuther wird auch im kommenden alpinen Winter im Fernsehen zu sehen sein, wenn auch ohne Helm und Trikot, sondern mit Mikrofon. Neureuther, der nach der vergangenen Saison seine Karriere als Skirennfahrer beendete, wird Experte bei den alpinen Ski-Übertragungen der ARD, wie der Sender am Donnerstag bekanntgab. "Ich kenne keine Sportart, in der es so viele gute Typen gibt wie im alpinen Skisport", wird Neureuther in der Mitteilung zitiert.

Dabei ist Neureuther selbst das, was man einen Publikumsliebling nennt. Er war als aktiver Sportler nie um ein klares Wort verlegen, ohne dabei seine stets zugewandte Art zu verlieren. In seine neue Rolle schnupperte Neureuther bereits einmal hinein, wenn man so will: Nach dem Slalom in Zagreb im Januar 2015 interviewte er sich selbst. Er stand am Moderatorenpult des ORF, der Moderator ließ noch auf sich warten, "ja, dann stelle ich die Fragen selbst und antworte auch", sagte er ins Mikrofon. Und begann: "Herr Neureuther, zweiter Platz - was sagen Sie?" Im alpinen Skirennsport gibt es Leute, die dieses Selbstinterview textsicher rezitieren können.

Bei der ARD erhofft man sich von Neureuther ) allerdings nicht nur Komik und Humor, sondern vor allem fachlich treffende Einschätzungen des Geschehens. Neureuther folgt damit Maria Höfl-Riesch nach, die im Juli nach fünf Jahren ihren Abschied als TV-Expertin verkündet hatte.

Talentiade "Der Sport bietet eine Schule fürs Leben"

Felix Neureuther

"Der Sport bietet eine Schule fürs Leben"

Felix Neureuther ist Ex-Skiprofi, Vater und Pate der SZ-Talentiade. Ein Gespräch über Spaß an der Qual, sein Karriere-Ende - und das Dschungelcamp.   Interview von Ralf Tögel