bedeckt München 18°

BTS, Lady Gaga, Elon Musk:Wie sich die Fan-Kultur radikalisiert

Die Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga bei einer Filmpremiere. Ihre Fans nennen sich die "Little Monsters".

(Foto: Filippo Monteforte/AFP)

Fans waren mal Leute, die auf Konzerten kreischten und Poster sammelten. Heute entsteht aus der Leidenschaft oft Hass. Was ist da los?

Von Michael Moorstedt

Ausgerechnet wegen Coldplay. Die Band ist nun wirklich kein unantastbares Pop-Monument. Doch dass die südkoreanische Boygroup BTS es wagt, den Coldplay-Song "Fix you" zu covern, bewog den Bayern-3-Moderator Matthias Matuschik zu ziemlich fragwürdigen Aussagen. Unter anderem sagte er, "BTS ist so wie Sars. Das ist so eine Abkürzung für irgendein Scheißvirus", "wogegen es hoffentlich bald ebenfalls eine Impfung gibt". Danach folgte noch eine ganze Reihe von Zoten, für die man allenfalls im Bierzelt Applaus erwarten könnte. Das ist natürlich alles weder witzig noch richtig und kann wegen der verwendeten Klischees und Wortbilder durchaus als Rassismus verstanden werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Musiker/Coach/Yogi Robert Ehrenbrand
Yoga
Das wichtigste Mantra: Pfeif drauf
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc
TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin
Das Fernseh-Unheil
Super League
Die Party ist geplatzt
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite