bedeckt München 26°
vgwortpixel

Fernsehen:Stefan Raab plant Ersatz für ESC

Stefan Raab und ProSieben planen Ersatz für ESC

Plant gemeinsam mit ProSieben einen "neuen, freien, europäischen" ESC: Stefan Raab.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Der diesjährige European Song Contest war wegen des Coronavirus abgesagt worden. Raab und ProSieben schlagen nun einen "neuen, freien, europäischen Songwettbewerb" vor.

Als Ersatz für den abgesagten Eurovision Song Contest (ESC) 2020 planen Stefan Raab und der Fernsehsender ProSieben einen "neuen, freien europäischen Songwettbewerb". Er soll am 16. Mai in Köln unter allen "aktuellen gesetzlichen Auflagen und (...) Vorgaben der Gesundheitsbehörden" stattfinden und "Free European Song Contest" heißen. An dem Datum hätte auch der nun abgesagte ESC stattfinden sollen.

Raab will die Show produzieren, wie der Sender am Dienstag mitteilte. ProSieben stellte auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur klar, dass diese Aktion kein Aprilscherz sei. Der Sender zitierte Raab mit den Worten: "Musik verbindet besonders in schwierigen Zeiten viele Menschen miteinander. Dies ist die Geburtsstunde eines neuen, freien, europäischen Songwettbewerbs." ProSieben-Chef Daniel Rosemann sprach von einer "großartigen Möglichkeit, Europa in diesen Zeiten mit einem neuen Musikwettbewerb zu leben und zu feiern". Details wollen die Organisatoren in Kürze präsentieren.

Am 18. März hatte die Europäische Rundfunkunion bekanntgegeben, dass der ESC wegen des Coronavirus erstmals in seiner mehr als 60-jährigen Geschichte ausfällt. Der Wettbewerb war in Rotterdam geplant.

© SZ.de/dpa/luch /thm
Coronavirus - ESC abgesagt

Coronavirus
:Der ESC wird abgesagt

Das teilte die Europäische Rundfunkunion in Genf am Mittwoch mit. Grund ist die Unsicherheit für die Planungen durch das Coronavirus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite