bedeckt München 24°

Coronavirus:Der ESC wird abgesagt

Coronavirus - ESC abgesagt

Wegen Coronavirus wird der diesjährige ESC abgesagt.

(Foto: dpa)
  • Der Eurovision Song Contest, der in diesen Jahr in den Niederlanden hätte stattfinden sollen, wird wegen des Coronavirus ausfallen.
  • Die Europäischen Rundfunkunion kündigte aber an, man werde mit den Partnerorganisationen und der Stadt Rotterdam im Gespräch bleiben, was die Ausrichtung des ESC 2021 anginge.

Der diesjährige Eurovision Song Contest (ESC) in den Niederlanden ist abgesagt. Das teilte die Europäische Rundfunkunion in Genf am Mittwoch mit. Grund ist die Unsicherheit für die Planungen durch das Coronavirus.

Die drei Shows des ESC - zwei Halbfinale am 12. und 14. Mai sowie das Finale am 16. Mai - hätten in Rotterdam stattfinden sollen. Deutschland wäre im Finale von Ben Dolic mit dem Song "Violent Thing" vertreten worden. Thomas Schreiber, ARD Koordinator Unterhaltung äußert sein Verständnis für den Schritt: "Das haben wir erwartet und befürchtet - es ist leider die einzig richtige Entscheidung. So enttäuschend es für alle Beteiligten, für alle Künstlerinnen und Künstler und alle Zuschauerinnen und Zuschauer in Europa und Australien ist, so gilt doch auch für den ESC: Die Gesundheit aller muss oberstes Ziel sein."

Die Europäischen Rundfunkunion kündigte an, man werde mit den Partnerorganisationen und der Stadt Rotterdam im Gespräch bleiben, was die Ausrichtung des ESC 2021 anginge. "Wir alle sind untröstlich", hieß es in der Erklärung weiter, aber man wisse, "dass die globale Eurovision-Familie in diesen schwierigen Zeiten mit Liebe und Unterstützung füreinander da sein wird".

2020 wird damit das erste Jahr seit 1956 sein, in dem es keinen Eurovision Song Contest in Europa geben wird.

© SZ.de/biaz/luch
ESC 2020: ´Unser Lied für Rotterdam" - Ben Dolic

Eurovision Song Contest
:Kann man mögen - kann man aber auch leicht wieder vergessen

Ben Dolic soll beim ESC in Rotterdam für Deutschland punkten. Dem NDR ist egal, ob die Menschen hierzulande sich für "ihren" Teilnehmer erwärmen können - das ist neu.

Von Hans Hoff

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite