Entscheidung über Mathias Döpfner:Eine Frage der Verfassung

Springer-Chef Mathias Döpfner

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG.

(Foto: Britta Pedersen/DPA)

Die deutschen Zeitungsverleger entscheiden über die Zukunft ihres Präsidenten Mathias Döpfner. Dabei geht es um weit mehr als um den Springer-Chef, es geht um das Bild, das die Presse in diesem Land von sich selbst hat.

Von Nils Minkmar

Wenn am Mittwochmorgen mitten in der bislang heftigsten Welle der Pandemie der Vorstand des Bundes der Zeitungsverleger und Digitalpublisher zusammenkommt, geht es um mehr als um eine verunglückte SMS ihres Präsidenten Mathias Döpfner an den Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre. Es geht auch gar nicht um die Frage, wie sich private Nachrichten in einem öffentlichen Kontext deuten lassen, oder ob es überhaupt okay war, diese SMS zu veröffentlichen. Es geht nicht mal darum, welcher Verband dieser Welt einen Präsidenten dulden möchte, der im Austausch mit einem Freund Sinn, Ethos und sämtliche Mitglieder dieses Verbandes herabwürdigt - würde die Nasa einen Chef dulden, der privatissime verbreitet, die Sonne kreise um die Erde?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB