Netflix-Konkurrenz Disney-Streamingdienst startet im November

Der Disney-Konzern hat vor Aktionären seinen neuen Streamingdienst vorgestellt (Archivbild).

(Foto: AP)
  • Der Unterhaltungskonzern Disney kündigt einen eigenen Streamingdienst für knappe 7 Dollar an.
  • Zu sehen sein sollen Disney-Klassiker genauso wie die Filme der "Star Wars"-Reihe und "Die Simpsons".
  • Das Unternehmen will Netflix Konkurrenz machen.

6,99 Dollar, das ist der Preis, mit dem Disney seinen Streamingdienst startet. Am 12. November soll es in den USA losgehen, gab der Konzern bekannt. Gegen Ende des Jahres soll Disney+ auch nach Deutschland kommen. Wann genau und zu welchem Preis, ist noch unklar.

Neben klassischen Disney-Filmen und Pixar-Produktionen werden unter anderem Serien und Filme aus dem Marvel-Universum angeboten. Auch "Star Wars" soll dabei sein, genauso wie "Die Simpsons", nachdem Disney vergangenen Monat 21st Century Fox übernommen hatte.

TV-Serien Netflix erhöht die Preise auch in Deutschland
Streaming-Dienst

Netflix erhöht die Preise auch in Deutschland

Nach den USA müssen nun auch europäische Kunden mehr zahlen als bisher. Begründet werden die neuen Preise mit den Kosten für Eigenproduktionen.

Der Konzern tritt damit insbesondere gegen Netflix an - und zwar zu einem niedrigeren Preis. Das günstigste Netflix-Abo kostet 7,99 Euro in Deutschland und 8,99 Dollar in den USA. Kürzlich hat der Anbieter seine Preise erst in den USA und dann auch in Deutschland erhöht. Disney wird eigene Inhalte nicht weiter auf Netflix anbieten. Weitere Konkurrenz im Streamingmarkt wird es bald geben: Auch Apple plant einen Streamingdienst.

Zur Präsentation seines neuen Angebots hat Disney eine Bühne gewählt, auf der einst unter anderem der erste Mary-Poppins-Film entstand - wohl, um die Historie des Unternehmens herauszustellen. Die neuesten Disney-Filme sollen auf der Streamingplattform verfügbar sein, nachdem sie im Kino liefen.

Bei der Präsentation gab es einen ersten Überblick zu sehen: Disney+ wird wohl recht ähnlich funktionieren wie Netflix. In fünf Unterkategorien sollen verschiedene Disney-Marken auswählbar sein, darunter Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic.

Disney plant, eine Milliarde Dollar im kommenden Jahr für die Programmierung des Streamings auszugeben, und erwartet Profit erst im Jahr 2024. Der Konzern rechnet mit einem hohen Anteil an Abonnenten außerhalb der USA.

Kino "Als Kind mochte ich Zirkus nicht"

Tim Burton

"Als Kind mochte ich Zirkus nicht"

Der Regisseur über seinen "Dumbo"- Realfilm, Trauer und Verlust bei Walt Disney, Computereffekte und Tierquälerei in der Manege.   Interview von Patrick Heidmann