Deutscher Auslandssender:Ein Sender schaut weg

Lesezeit: 8 min

Deutsche Welle Standort Berlin

Die Profile mehrerer Mitarbeiter der Deutschen Welle beinhalten Besorgnis erregende Nachrichten - schaute der Sender hier weg?

(Foto: imago stock&people/imago/Martin Müller)

Für die Deutsche Welle sind Mitarbeiter tätig, die sich offen antisemitisch oder antiisraelisch positioniert haben. Über gelöschte Social Media-Posts und ein fatales Gesamtbild.

Von Moritz Baumstieger

Das Internet vergesse nichts, heißt es, doch das stimmt nicht ganz. Manche Sätze, die ihren Verfassern unangenehm werden, lassen sich aus dem Netz tilgen - allerdings ist dazu Sorgfalt nötig. Bassel A. zum Beispiel hat diese nicht immer an den Tag gelegt, als er seinen Twitter-Account säuberte: Beim Konto des Beirut-Korrespondenten der Deutschen Welle führen viele Links ins Leere, "dieser Tweet ist nicht verfügbar", heißt es nach dem Anklicken. Was jedoch weiter verfügbar ist, sind die Diskussionen, die sich unter einigen gelöschten Tweets entspannen - auch mit Beiträgen von A. selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB