bedeckt München 18°

USA:Die Lebenslügen der Linksliberalen

"Black Lives Matter"-Kundgebung in Los Angeles.

(Foto: Jürgen Schmieder)

An der Westküste der USA gibt man sich gern antirassistisch, tolerant und progressiv. Doch die schöne Fassade bröckelt, sobald es um das eigene Wohl geht.

Von Jürgen Schmieder

Zum Beispiel die 50 Jahre alte Maklerin. Die gerne Surfergirl wäre. Sie fragt die Nachbarn vorsichtig, ob man denn etwas dagegen hätte, wenn sie ihre Wohnung gegenüber an einen Afroamerikaner vermieten würde. Sie selbst habe natürlich nichts dagegen; Schwarze und Latinos seien, wie sie sagt, "ihre Leute", man könne das am "Black Lives Matter"-Schild im Garten erkennen. Sie wolle als Vermieterin lediglich sichergehen, ob das denn auch okay für die Nachbarn sei, wenn da nun, wie sie politisch ganz korrekt sagt, eine Person of Color einzöge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ulrike Folkerts
Ulrike Folkerts im Interview
"Ich wollte nur alles dürfen, was Jungs dürfen"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
High angle view of mother using laptop at table while father sitting with children in living room , model released, prop
Gesellschaft
Das Modell Kleinfamilie hat versagt
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite