bedeckt München 29°

Udo Lindenberg:"Die Trommelei war mein Schrei nach Befreiung"

"Ich finde das geil, dass ich in allen sozialen Schichten rumwandern kann": Udo Lindenberg.

(Foto: Warner)

Udo Lindenberg übers Jungbleiben, den richtigen Gang fürs rasante Leben, seine einsamste Zeit und den Moment, als der Arzt im Krankenhaus zu ihm sagte: Wenn du so weitermachst, kann es sein, dass du in drei Tagen tot bist.

Von Harald Hordych

Acht Uhr abends in Hamburg. Der Tag ist noch nicht alt für den Nachtarbeiter Udo Lindenberg, der im Mai 75 Jahre alt geworden ist und auf "Udopium" 75 Songs neu herausgebracht hat. Das lange Gespräch endet in seiner "Hippiebude" im Hotel Atlantic, wo er in einer Suite wohnt, nachts malt und textet. Hier hat er allein seinen Geburtstag verbracht. Feiern wollte er nicht, weil seine Branche ums Überleben kämpft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bornholmer Grundschule Deutschland Berlin 13 02 2009 Bornholmer Grundschule Garderobe Putzschäd
Berlin
Wer hier wohnt, hat verloren
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Kanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Hauptstadt-Journalisten
Sommer-Pressekonferenz
Was Merkel nicht geschafft hat
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB