Familie:Der Weg zurück

Lesezeit: 7 min

Stephanie Huber

Als ihre Therapeutin drei Monate nach dem Tod ihres Mannes von ihr wissen will, ob sie sauer auf ihren Mann sei, sagt Stephanie Huber: "Ja, und wie!"

(Foto: Friedrich Bungert)

Mitten in der Nacht stirbt Stephanie Hubers Mann. Ganz plötzlich, Herzinfarkt. Mit 44 Jahren ist sie Witwe, allein mit zwei Kindern, dem Haus und der gemeinsamen Firma. Wie kommt eine Familie damit klar?

Von Julia Rothhaas (Text); Friedrich Bungert (Fotos)

Wenn die Schaufenster wieder voller Herzen hängen und die Preise für rote Rosen steigen, dann steht auch wieder der letzte Tag an, den Stephanie und Peter Huber miteinander verbracht haben: der Valentinstag. Eine bittere Erinnerung, Jahr für Jahr. Ein Datum, den die wenigsten mit Tod und Trauer in Verbindung bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Annalena Baerbock
Ein kluger Auftritt der Außenministerin
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB