bedeckt München

Krise und Resilienz:"Ich lasse mich nicht behandeln wie ein ungezogenes Kind"

Svenja Flaßpöhler

"Wir müssen als Gesellschaft resilient werden, damit wir zukünftige Krisen überstehen": Svenja Flaßpöhler.

(Foto: Johanna Ruebel)

Wann nehmen Sorgen vor Krankheit und Tod zu viel Platz ein in unserem Leben? Ein Gespräch mit der Philosophin Svenja Flaßpöhler über Resilienz und den Unterschied zwischen gutem Leben und Überleben.

Interview von Tobias Haberl

Ein Gespräch über das Sterben? Führt man eher nicht über Zoom. Treffpunkt ist also Svenja Flaßpöhlers Küche, auf Abstand und gut durchgelüftet. Die Wintersonne flutet den Raum, auf dem Tisch: Bücher, Notizen, ein aufgeklapptes Notebook - sie schreibt jeden Morgen zwei Stunden, bevor sie ins Büro radelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amtseinführung von Joe Biden
Die Entdeckung der Schnelligkeit
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
The BRIT Awards 2012 - Show
Großbritannien
Wie der Brexit die britische Musikindustrie gefährdet
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite