Abtreibung:Leben und leben lassen

Lesezeit: 11 min

Abtreibung: Die Frauen fürchten den Eingriff, die Schmerzen. Aber noch mehr fürchten viele, dass jemand davon erfährt.

Die Frauen fürchten den Eingriff, die Schmerzen. Aber noch mehr fürchten viele, dass jemand davon erfährt.

(Foto: Nenov/Getty Images)

Die Regierung möchte, dass Ärzte wieder über Schwangerschaftsabbrüche aufklären dürfen. Gut für viele Frauen. Zu Besuch bei Friedrich Stapf, einem der wenigen, der überhaupt noch Abtreibungen macht.

Von Mareen Linnartz, München

Wenn er eine Pause braucht, so wie jetzt, setzt er sich in sein Kabuff. Er geht dann durch einen langen Gang, lässt linker Hand Aufwach- und Operationsraum liegen, rechter Hand Warte- und Besprechungszimmer, läuft vorbei an Roy-Lichtenstein-Pop-Art an der Wand und öffnet eine Tür. Dahinter Regale, in denen alles Mögliche liegt, eine Haarbürste, CD-Rohlinge, Papierstapel, am Boden des kleinen Zimmers stehen Kartons mit Medikamenten und Plastikschläuchen. Auf einem Garderobenständer hängen auf Bügeln aneinandergereiht Hawaiihemden unterschiedlicher Couleur.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB