Mafia-Mord:"Nach diesem Verhör werden Sie vielleicht berühmt. Aber Ihr Leben wird gezeichnet sein"

Lesezeit: 8 min

Mafia-Mord: Alles schon verblasst? Ein Graffito erinnert in Palermo an die ermordeten Richter und "Mafia-Jäger" Giovanni Falcone und Paolo Borsellino.

Alles schon verblasst? Ein Graffito erinnert in Palermo an die ermordeten Richter und "Mafia-Jäger" Giovanni Falcone und Paolo Borsellino.

(Foto: Peter Schickert /imago images)

Vor 30 Jahren ermordete die sizilianische Mafia Cosa Nostra den Richter Giovanni Falcone. Damit erklärte sie dem Staat den Krieg - und leitete selbst ihren Niedergang ein. Wie kam es dazu? Und wo ist sie heute? Ein Besuch in Palermo.

Von Stefan Ulrich

Auf der Fahrt vom internationalen Flughafen Punta Raisi nach Palermo tauchen zwei sandsteinrote Stelen am Rand der Autobahn auf. In der kargen westsizilianischen Landschaft wirken sie wie Obelisken des alten Ägypten, die irgendein römischer Kaiser hierher verschleppt hat. "23 Maggio 1992" steht in Metallbuchstaben darauf. Darunter folgen fünf Namen: Giovanni Falcone, Francesca Morvillo, Rocco Dicillo, Antonio Montinaro und Vito Schifani. Ab und an nimmt ein Auto die Ausfahrt zu einer der Stelen. Junge Paare und Familien steigen aus und stellen sich schweigend davor. Ein Kranz Blumen vertrocknet zu ihren Füßen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB