Dem Geheimnis auf der Spur:Der Kern der Weltpolitik

Lesezeit: 3 min

Dem Geheimnis auf der Spur: Klaus Fuchs 1959 an seinem Arbeitsplatz im Zentralinstitut für Kernforschung in Dresden.

Klaus Fuchs 1959 an seinem Arbeitsplatz im Zentralinstitut für Kernforschung in Dresden.

(Foto: AP)

Wie der deutsch-britische Physiker und Spion Klaus Fuchs die Pläne der ersten Atombombe verriet und so das "Gleichgewicht des Schreckens" möglich machte.

Von Josef Schnelle

Physiker sind ein seltsamer Menschenschlag. Manch einer sah sich schon durchaus auf dem Weg zur "Weltformel", die im Englischen noch wesentlich unbescheidener als "Theory of Everything" - abgekürzt TOE, also "Zeh" -herumgeistert. Am nächsten schien ihr 1958 der deutsche Physiker Werner Heisenberg mit seiner Materiegleichung gekommen, die nicht nur optisch von makelloser Schönheit ist, sondern auch in einem masselosen Urpartikel namens Ψ (Psi) den Ursprung von Allem sieht. Die andere Seite dieser Suche nach einem "mathematischen Gott" ist der ständige Zweifel, der schon in jeder elementaren Versuchsanordnung steckt. So buchstäblich "berechnend" Physiker auch sein mögen, so nah sind sie der Erkenntnistheorie und dem Spirituellen.

Dass sie politisch eher "unberechenbare" Kantonisten sein können, ist nicht erst seit dem Entstehen der Kernphysik bekannt, hat sich aber im Brennglas des Baus der ultimativen Bombe in den Vierzigerjahren des vorigen Jahrhunderts verstärkt. Plötzlich wurde jeder Physiker von Anfang an als ein potenzieller Verräter beargwöhnt, und gerade deutsche Protagonisten befanden sich stets mittendrin. Am Beispiel von Klaus Fuchs, der dabei half, in Los Alamos die erste Atombombe zu entwickeln, und deren Geheimnisse sogleich nach Moskau weiterleitete, hat gerade der Physiker Frank Close in seiner neuen Biografie "Trinity. The Treachery and Pursuit of the Most Dangerous Spy in History" und in anderen Büchern über vergleichbare Wissenschaftler wie etwa Bruno Pontecorvo die Frage aufgeworfen, wieso gerade Physiker dazu neigen könnten, Spione zu werden. "Trinity" war die Codebezeichnung für die erste testweise gelungene Atombombenexplosion 1945, und Klaus Fuchs war dabei, was sich zugleich als sein Geheimnis und sein Glück erwies.

Insgesamt waren vier Spione, allesamt Physiker, am legendären "Manhattan Project" beteiligt. Wobei der letzte von ihnen, Oscar Seborer, erst vor wenigen Jahren - nach mehr als 70 Jahren und nicht mehr zu seinen Lebzeiten - enttarnt wurde. Wie aber wurde Klaus Fuchs, 1911 in Rüsselsheim geboren und 1988 in Ost-Berlin gestorben, auf der Suche nach Lösungen der letzten Rätsel der Atomspaltung, zum gefährlichsten Spion Großbritanniens, wie der Richter ihn später bezeichnete?

Schon als Student schloss Fuchs sich der KPD an und entging anschließend der nationalsozialistischen Verfolgungswelle nach dem Reichstagsbrand 1933 nur knapp. Er floh nach Großbritannien und promovierte dort bei seinem Doktorvater Max Born. 1942 wurde er Brite und hatte schon bald eine beträchtliche wissenschaftliche Reputation, die ihm die Einladung als Mitarbeiter in das geheime Atomwaffenprojekt "Tube Alloys" einbrachte. Über dieses Projekt geriet er schließlich nach Amerika ins Zentrum von Robert Oppenheimers Manhattan Project.

Fuchs fürchtete zunächst, Nazideutschland könne als Erstes die Atombombe einsetzen

Der Antrieb von Klaus Fuchs war zunächst die Befürchtung, Deutschland werde zuerst an die schreckliche Endzeitwaffe kommen. Tatsächlich war auch in Deutschland eine Gruppe von Physikern um Werner Heisenberg , der "Uranverein", damit beschäftigt, zum Glück erfolglos. Als klar wurde, dass das Manhattan Project mit seiner gewaltigen Anstrengung die Bombe bauen würde, Deutschland aber wohl keine Chance hatte zu triumphieren, wurde Klaus Fuchs nachdenklich. Zwar hatte er immer Geheimkontakte zum sowjetischen GRU über den Historiker Jürgen Kuczynski und dessen Schwester Ruth gehabt, die sein "Führungsoffizier" wurde. Doch erst jetzt drängte ihn seine innere Unruhe dazu, nach allen Regeln der Kunst Spion zu werden. Die Geheimnisse wollten raus.

Man kann sogar sagen, dass die Idee vom "Gleichgewicht des Schreckens", die danach rund 70 Jahre lang einen Krieg im Herzen Europas verhinderte, auch auf sein Physikergewissen zurückging. Wenn nur eine große Macht allein den Weltbrand entfachen könne, so dachte er, sei das zu riskant und verführe sie zu abenteuerlichen militärischen Strategien, womit er - wie wir heute wissen - durchaus richtiglag. So sorgte er zusammen mit anderen Tüftlern am atomaren Geheimwissen für einen zeitnahen Ausgleich, der es auch der damals immerhin mit den USA gegen Nazideutschland verbündeten Sowjetunion ermöglichte, schon 1949 ihre erste eigene Bombe zu zünden. Zu diesem Zeitpunkt stand Fuchs kurz vor seiner Enttarnung, weil es erste Geständnisse gab, durch die man den Spionen am Atomprojekt auf die Spur kam.

Fuchs, der acht Jahre lang bei keiner der zahlreichen Sicherheitsüberprüfungen aufgefallen war, genoss den Schutz der Physiker-Freigeistszene, bis im Februar 1950 die Polizei vor seiner Tür stand und er als Brite mit seinem Geständnis in Großbritannien zu 14 Jahren Haft verurteilt wurde. In Amerika wäre es ihm sicher deutlich schlechter ergangen. Das zeigte nicht zuletzt das umstrittene Todesurteil gegen die Spione Julius und Ethel Rosenberg kurze Zeit später. Fuchs konnte als anerkannter Fachmann mit zwei Doktorgraden in Mathematik und Physik weiter auf die Unterstützung seiner Kollegen zählen. Nach der Verbüßung eines Teils der Strafe wurde er 1959 begnadigt und durfte in die DDR ausreisen, wo ihn noch eine illustre Karriere als Kernphysiker und Funktionär erwartete.

Über seine Spionagetätigkeit sprach er nicht gerne, und ein wenig Misstrauen begegnete ihm stets - wie auch anderen Physikern. Selbst Robert Oppenheimer, dem Chef des Manhattan Project, der mit den Folgen seiner Erfindung in Hiroshima haderte, wurde auf dem Höhepunkt der McCarthy-Ära 1954 die "Sicherheitsgarantie" entzogen, was ihn von künftigen Geheimprojekten ausschloss. Er hatte einerseits einen Bruder in der amerikanischen Kommunistischen Partei und zum anderen stets auf dem freien Austausch der Gedanken unter den Beteiligten des Manhattan Project beharrt. Physiker bleiben eben ein seltsamer Menschenschlag.

Zur SZ-Startseite

Dem Geheimnis auf der Spur
:Die Seesterntäuschung

Ein Fake-Paris und Dörfer, die es nicht gab: In den Weltkriegen versuchte man in Frankreich und England, deutsche Bomber durch Attrappen in die Irre zu führen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB