bedeckt München

Kinder:Die Lust am Lesen

Es kann das größte Vergnügen sein, nachts heimlich unter der Decke zu lesen - dafür braucht man nur das richtige Buch.

(Foto: Shutterstock)

Viele Eltern verzweifeln, weil ihre Kinder nicht gerne lesen. Wie weckt man bei jungen Menschen die Begeisterung für die Bücher? Am besten ohne Stress.

Von Christian Mayer

Vor ein paar Wochen fuhr ich auf der A 96 durch das winterliche Allgäu. Meine zehnjährige Tochter saß hinter mir, mucksmäuschenstill, sie schien zu schlafen, auch nach mehrmaligem Rufen reagierte sie nicht. "Hallo, bist du wach?", fragte ich und wartete auf die empörte Antwort, die ich genau so erwartet hatte: "Papa, ich lese." Wenn meine Tochter abgetaucht ist in ihrer Welt, muss sie nicht auf Durchzug schalten, sie ist dann wirklich weg, in einer Art Wachtraum. Und diese Geschichte, muss ich zugeben, war ein guter Grund, um abzutauchen. Sie war so gut, dass meine Tochter, die am liebsten mit ihren Büchern in Ruhe gelassen wird, etwas Ungewöhnliches tat. Sie las mir die ersten Kapitel aus "Die Bestimmung" vor, mit heiligem Ernst, als säße sie im Studio und müsste gerade ein Hörbuch produzieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Strategie
Frankreich wurstelt sich durch
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Kräuter
Selbstanbau
Gärtnern ohne Garten
Muhammad Ali and Joe Frazier
Boxen
Dieser Kampf vibriert, bis heute
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite