Familie und Beruf:Job oder Familie?

Nina Straßner

Nina Straßner ist nicht nur Fachanwältin für Arbeitsrecht, sondern auch Ehefrau, Mutter, Bloggerin, Sachbuchautorin und Erfinderin von Geburtsvorbereitungskursen für Väter mit Chips und Bier.

(Foto: NIELS STARNICK / BAMS)

"Man soll gefälligst arbeiten, als hätte man keine Kinder - und Kinder haben, als hätte man keine Arbeit", kritisiert die Anwältin Nina Straßner. Sie kämpft für die Rechte von Frauen und Männern, die beides vereinbaren wollen.

Von Vera Schroeder

Der Anruf, den jede berufstätige Mutter fürchtet, kommt etwa auf halber Strecke zwischen ihrer Heimatstadt Kiel und dem Arbeitsgericht in Stade. Die Rechtsanwältin Nina Straßner nimmt ihn über die Freisprechanlage im Auto an, ihr Mann ist dran. "Der Kindergarten hat angerufen. Wilma hat Husten, wir sollen sie holen. Was machen wir?", fragt der Mann, der Fabian heißt und auch Anwalt ist. Er hat heute einen wichtigen Termin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 14.03.2021, Rheinland-Pfalz, Koblenz: Wahlhelfer bereiten die Auszählung in der Rhein-Mo
Wahlhelfer
Wenn Zigarettenglut in der Wahlurne landet
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB