Irvin D. Yalom:"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"

YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec

Irvin D. Yalom, Psychotherapeut, kannte seine Frau Marilyn seit der Schulzeit. Sie starb 2019 an Krebs.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Was ist ein erfülltes Leben? Irvin D. Yalom gehört zu den angesehensten Psychotherapeuten Amerikas, seine Frau und er waren 65 Jahre verheiratet. Nun blickt er zurück. Ein Gespräch über Glück, Vergänglichkeit und das, was zuletzt zählt.

Von Johanna Adorján

In Palo Alto, Kalifornien ist es zehn Uhr vormittags. Irvin D. Yalom geht nach dem ersten Klingeln ans Telefon. Seine Stimme klingt so jung, dass man sich vergewissern muss, ob nicht statt seiner ein Sohn oder Enkel am Apparat ist. In wenigen Tagen wird Yalom 90 Jahre alt und der bekannte Psychotherapeut praktiziert nach wie vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck und Christian Lindner
Prantls Blick
Der echte und der gefühlte Vizekanzler
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
RegierungserklâÄ°rung in der Hamburgischen B¸rgerschaft
Bundesregierung
Die heikle Suche nach dem richtigen Personal
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB