Historie:Das Land, in dem alles besser war

Lesezeit: 9 min

Historie: Ende in Flammen: Das brennende Smyrna, das einmal als "zweites Paris" galt, 1922.

Ende in Flammen: Das brennende Smyrna, das einmal als "zweites Paris" galt, 1922.

(Foto: IMAGO/Photo12)

Wenn die Seelen Trauer tragen: Vor 100 Jahren verloren 1,6 Millionen Griechen und Türken ihre jeweilige Heimat durch Krieg und einen präzedenzlosen "Bevölkerungsaustausch".

Von Christiane Schlötzer

An der Küste zwischen Athen und dem Kap Sounion, dort, wo die Sonne den felsigen Boden ausdörrt, in einem baumlosen Land zwischen Berg und Meer, da kamen sie an. Ausgestoßene, Frauen, Kinder, Alte. "Unfähig, ihr Schicksal noch länger zu ertragen", ließen sie sich auf dem harten Boden nieder. "Was haben wir getan", riefen sie, "um das zu verdienen?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite