Familie:Bringen Kinder dem Leben wirklich Sinn?

Familie: "Auf einer Metaebene bringen Kinder Glück und Sinn. Im konkreten Alltag fühlt sich das aber nicht immer so an", sagt Britta Sembach, Mutter von zwei Kindern.

"Auf einer Metaebene bringen Kinder Glück und Sinn. Im konkreten Alltag fühlt sich das aber nicht immer so an", sagt Britta Sembach, Mutter von zwei Kindern.

(Foto: Zeloot)

Zwei Feministinnen, die eine Mutter von zwei Kindern, die andere kinderlos, diskutieren über die Rolle der Frau, Vereinbarkeit von Job und Familie und überhöhte Erwartungen der Gesellschaft.

Protokoll von Kathrin Werner

Warum stehen Sie morgens auf? Viele Menschen, wahrscheinlich besonders viele Frauen, würden darauf schnell und eindeutig antworten: Um mich um meine Kinder zu kümmern. Der Nachwuchs kräht aus dem Nachbarzimmer, die Bedürfnisse sind dringend, da stellen sich manche Fragen nicht. Aber manchmal, wenn man nachts wach liegt, kriechen sie dann doch hervor: Bringen Kinder dem Leben wirklich Sinn? Und wie lässt sich das damit vereinbaren, dass ja schließlich auch der Beruf erfüllend sein kann, viele Menschen aber zurückstecken müssen, weil sich beides mit vollem Engagement einfach nicht machen lässt? Darüber sprechen die Autorinnen Britta Sembach und Gunda Windmüller.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geflüchtete in Griechenland
"Hier haben wir sogar unser Lächeln verloren"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
die kleinen Tricks der großen Köche 2
SZ-Magazin
Mit diesen Kniffen macht Kochen noch mehr Spaß
Die besten Tipps für Gesundheit und Sicherheit im Homeoffice
Psychologie
Wie konzentriertes Arbeiten gelingt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB