Familientrio:Soll man "Harry Potter" noch verschenken?

Lesezeit: 3 min

Familientrio: Magie und Zauberei: Bände der Reihe "Harry Potter". Muss man Werk und Autorin trennen?

Magie und Zauberei: Bände der Reihe "Harry Potter". Muss man Werk und Autorin trennen?

(Foto: epd)

Eine Tante möchte ihrem Neffen das Buch von J. K. Rowling kaufen. Der Vater findet die Autorin transfeindlich und hat Bedenken. Was tun? Das Familientrio weiß Rat.

Von Margit Auer, Herbert Renz-Polster und Collien Ulmen-Fernandes

Die Schwester meiner Frau möchte unserem Sohn (9) zu Weihnachten den ersten "Harry Potter"-Band schenken. Meine Frau freut sich, dass die beiden über die Literatur eine gemeinsame Beschäftigung haben. Ich habe mein Veto eingelegt, weil ich die Äußerungen der Autorin J. K. Rowling zum Thema trans besorgniserregend finde. Für mich wird eine schützenswerte Bevölkerungsgruppe diskriminiert. Ich kann Autor und Werk nicht trennen, meine Frau sieht das entspannter. Was soll ich tun?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite