Psychologie:Die Hölle, das bin ich

Gesellschaft Gefühle

Zwischen Esstisch, Schreibtisch, Küche, Klo trifft man immer nur die gleichen Personen, im Zweifel: sich selbst.

(Foto: Illustration: Sead Mujic)

Weil wir alle mehr Zeit alleine verbringen, finden wir nun endlich zu uns selbst? Schön wär's. Die reduzierten Kontakte führen uns umso deutlicher vor Augen, wie sehr wir andere Menschen brauchen.

Essay von Barbara Vorsamer

Am Freitag habe ich mit meiner besten Freundin V. auf ihrem Balkon ein Glas Wein getrunken und mal wieder so richtig über all die schrägen Typen hergezogen, die sie, vor Corona natürlich, über Tinder, Bumble und so weiter aufgegabelt hat. Nicht wenige hatten sich in den vergangenen Wochen wieder bei ihr gemeldet, um - ja, was eigentlich? Das wurde uns nicht ganz klar, aber während wir die unbeholfenen Kontaktversuche analysierten, das merkwürdige Verhalten meiner Kinder in der Halbisolation besprachen und uns über eine gemeinsame Bekannte echauffierten, die unter Berufung auf dubiose Quellen vor Zwangsimpfungen warnt, wurde uns klar, wie sehr wir uns vermisst hatten. Und nicht nur uns gegenseitig, den Kontakt hatten wir gehalten während der Ausgangsbeschränkungen, hatten gewhatsappt, telefoniert, Videocalls gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: A man walks in front the Central bank headquarters building in Brasilia
Geldanlage
Wie Anleger höhere Zinsen kassieren können 
Angela Merkel
Angela Merkel im Interview
"Jetzt beginnt eine neue Zeit"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
October 21, 2021: Human remains found in a Florida park on Wednesday have been confirmed to belong to the missing fianc}
Kriminalität
Die verschwundene weiße Frau
Kolumne
Außer Kontrolle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB