bedeckt München 30°

Psychologie:Die Hölle, das bin ich

Gesellschaft Gefühle

Zwischen Esstisch, Schreibtisch, Küche, Klo trifft man immer nur die gleichen Personen, im Zweifel: sich selbst.

(Foto: Illustration: Sead Mujic)

Weil wir alle mehr Zeit alleine verbringen, finden wir nun endlich zu uns selbst? Schön wär's. Die reduzierten Kontakte führen uns umso deutlicher vor Augen, wie sehr wir andere Menschen brauchen.

Am Freitag habe ich mit meiner besten Freundin V. auf ihrem Balkon ein Glas Wein getrunken und mal wieder so richtig über all die schrägen Typen hergezogen, die sie, vor Corona natürlich, über Tinder, Bumble und so weiter aufgegabelt hat. Nicht wenige hatten sich in den vergangenen Wochen wieder bei ihr gemeldet, um - ja, was eigentlich? Das wurde uns nicht ganz klar, aber während wir die unbeholfenen Kontaktversuche analysierten, das merkwürdige Verhalten meiner Kinder in der Halbisolation besprachen und uns über eine gemeinsame Bekannte echauffierten, die unter Berufung auf dubiose Quellen vor Zwangsimpfungen warnt, wurde uns klar, wie sehr wir uns vermisst hatten. Und nicht nur uns gegenseitig, den Kontakt hatten wir gehalten während der Ausgangsbeschränkungen, hatten gewhatsappt, telefoniert, Videocalls gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Camping Jakob BIazza
Wohnmobil
Kleines Zuhause, großes Glück
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite