bedeckt München 21°

Aufzüge in Corona-Zeiten:Kein Weg ins Büro

Businessman standing in corner of elevator with back to camera and head down PUBLICATIONxINxGERxSUIx

Sinnvolle Maßnahme: In der Ecke stehen, Gesicht zur Wand, das könnte in Corona-Zeiten im Fahrstuhl helfen.

(Foto: Frédéric Cirou/imago/PhotoAlto)

Der Aufzug ist zu einer Problemzone geworden, die nicht nur große Firmen vor Schwierigkeiten stellt. Wie werden wir in Zukunft arbeiten?

Die Algorithmen der Internet-Suchmaschinen, zuständig für die automatisierte Vervollständigung, bieten kaum Trost. Zumindest dann nicht, wenn es um eine der faszinierendsten Erfindungen der modernen Welt geht - um den Aufzug. Wenn man "im Aufzug" eingibt, dann antwortet Google umdüstert so: "stecken bleiben", "Panik" und "ertrunken". Weiter hinten im Ranking findet sich "wer zahlt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Tierhaltung
"Wir sind nicht die Natur"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite