Auszeichnungen - Dresden:Engagiert in Corona-Krise: Preis für spanische Ärztin

Auszeichnungen
Die spanische Ärztin Cristina Marin Campos. Foto: Juan Carlos Rojas/Dresdner-Friedenspreis/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Dresden (dpa) - Für eine kleine Geste mit großer Wirkung in der Corona-Pandemie bekommt die spanische Ärztin Cristina Marin Campos den mit 10.000 Euro dotierten Dresden-Preis 2021. Die 32-Jährige wird heute in der Dresdner Semperoper ausgezeichnet. Der auslobende Verein "Friends of Dresden" ehrt sie damit stellvertretend für das medizinische Personal weltweit, das in der Pandemie Herausragendes geleistet hat und leistet. Die Laudatio hält der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum als Ehrenmitglied der "Friends of Dresden" Deutschland.

Die Spanierin stand als Preisträgerin seit Dezember 2020 fest, die Ehrung konnte aber wegen der Pandemie nicht wie üblich im Februar vorgenommen werden. Der internationale Friedenspreis wird von der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung gefördert.

Spanien traf die erste Pandemie-Welle im Frühjahr 2020 hart, auch das Universitätskrankenhaus in Madrid, Arbeitsort von Campos, war überfüllt. Sie merkte schnell, dass die Kranken auf den abgeschotteten Stationen besonders unter der Isolation litten. Über die sozialen Medien rief sie die Bevölkerung auf, Briefe für sie zu schicken. Ihre Aktion fand Riesenresonanz, schon am ersten Tag gingen 35000 Briefe ein - von Kindern, Menschen in Altersheimen und sogar Gefängnisinsassen.

Bei der Verleihung wird Schauspielerin Hanna Schygulla Auszüge aus Briefen lesen, Opernstar René Pape und die italienische Liedermacherin Etta Scollo an die nach Schätzungen weltweit über 100.000 Ärzte und Pfleger erinnern, die selbst an einer Covid-19-Erkrankung starben.

Der Dresden-Preis wird seit 2010 vergeben. Zu den bisher Geehrten gehören Michail Gorbatschow, der ehemalige sowjetische Offizier Stanislaw Petrow, der Herzog von Kent, Whistleblower Daniel Ellsberg, Bürgerrechtskämpfer und Sportler Tommie Smith sowie die junge Syrerin Muzoon Almellehan, die sich für Bildung in Krisengebieten einsetzt.

© dpa-infocom, dpa:210626-99-154626/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB