Funkverbindungen:CQ, CQ, ich suche dich

Lesezeit: 11 min

Funkverbindungen: Warten auf Signale - im Gewächshaus.

Warten auf Signale - im Gewächshaus.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Seit Jahrzehnten morst Eduard Maier Signale in den Äther - und sehnt sich in seinem Schrebergarten in München-Ost nach der Welt. Warum macht er es sich so schwer?

Von Hannes Vollmuth

Eduard Maier hatte 40 000 Funkverbindungen in all den Jahren, aktuell sind es immer noch drei bis vier an einem Tag, nach Alaska und auf die Galapagosinseln, nach Blumenau in Brasilien und Guinea-Bissau, auch bis Petropawlowsk in Kasachstan und nach Iran. Er kauert vor dem Funkgerät: nur Knacken und Rauschen - die Welt der Funkamateure, Maiers Welt, sie schweigt ihn heute an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite