bedeckt München 25°

Fleischindustrie:"Wer es nicht schafft, kann weg"

Yulia Lokshina, 1986 in Moskau geboren, wurde für "Regeln am Band" mit dem Max-Ophüls-Preis für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet.

(Foto: privat)

Scham, Schmerz, Schnitzel: Die Dokumentarfilmerin Yulia Lokshina hat jahrelang die Arbeitsbedingungen in Schlachtbetrieben beobachtet. Ein Gespräch über Ausbeutung und Leid.

Die Dokumentarfilmerin Yulia Lokshina hat sich drei Jahre lang mit den Lebens- und Arbeitsbedingungen osteuropäischer Werkvertragsarbeiterinnen und -arbeiter rund um die Schlachtfabriken der Firma Tönnies beschäftigt. Ihr Film "Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit" ist eine raffinierte Studie über Wirtschaftsstrukturen, Konsumverhalten und Fragen der Verantwortung. Plötzlich hat Lokshina damit aber den Film zur Stunde gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Zur SZ-Startseite