Krieg in der Ukraine:Bevor der Kapitalismus sein Ende findet

Lesezeit: 5 min

Krieg in der Ukraine: Sonnengelb und himmelblau, wie die Fahne der Ukraine: ein Weizenfeld zur Erntezeit.

Sonnengelb und himmelblau, wie die Fahne der Ukraine: ein Weizenfeld zur Erntezeit.

(Foto: Mykola Mazuryk/Imago Images/YAY Images)

Mit der Kaskade der globalen Krisen, die gerade über diesen Planeten hereinbrechen, zeigt sich: Der Kapitalismus könnte das Opfer dieser Zeit werden. Denn die Globalisierung, die an den Wandel durch Handel glaubte, war eine Utopie.

Von Andrian Kreye

Wenn die Kornkammer der Welt in Flammen steht, ist es zunächst beruhigend, wenn Roman Herre, Experte für Welternährung, Agrarwirtschaft und Landkonflikte zu Beginn eines Gespräches sagt: "Wir sollten aus dem Thema erst einmal die Panik rausnehmen." Die Ukraine ist diese Kornkammer, um die es geht, der gelbe Streifen in ihrer Flagge symbolisiert die Weizenfelder, die jedes Jahr rund 100 Millionen Tonnen Getreide tragen. Dazu kommen Sonnenblumen, Mais und Raps, wichtige Faktoren für die Welternährung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB