Massentourismus in Venedig:Verduftet

Venedig: Blick aus einem Hotelzimmer auf ein Kreuzfahrtschiff

Das Bauwerk, das hier langsam vorüberzieht, ist ein Kreuzfahrtschiff aus der Costa-Flotte.

(Foto: Eberhard Thonfeld/imago images)

Die gigantischen Kreuzfahrtschiffe dürfen künftig nicht mehr das Becken vor dem Markusplatz passieren. Damit ist Venedigs Altstadt entlastet - aber noch nicht die Lagune. Über ein historisches Dekret (mit Tücken).

Von Thomas Steinfeld

Wenn ein Kreuzfahrtschiff in den Canale della Giudecca einfährt, am Markusplatz vorbei, gleicht der Anblick der ersten Szene des ersten "Star Wars"-Films: Ein gigantisches Bauwerk zieht langsam vorüber, größer, als es von einer Kinoleinwand je erfasst werden könnte, und es scheint gar kein Ende damit zu haben, während sich die Stadt in eine Miniatur ihrer selbst verwandelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Ich werde nicht für euch lügen", sagte Rangina Hamidi den Taliban. Die Islamisten wollten die abgesetzte Bildungsministerin als Vermittlerin einspannen.
Afghanistan
"Sie waren schon in meinem Büro, als ich ankam"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Dune (2021)
Denis Villeneuve
"Ich habe von Anfang an darauf bestanden, in der echten Wüste zu drehen"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB