Florida:Der schlimme Bundesstaat

Fans sing along with Luke Bryan in concert during spring break festivities in Panama City Beach Florida

Sex, Joints, Alkohol: Jugendweihe, Florida Style.

(Foto: REUTERS)

Trump gewann in Florida noch eindeutiger als beim letzten Mal. Woran kann das liegen? Eine Kulturkritik des "Sunshine-State".

Von Peter Richter

Eher linke und damit einhergehend oft auch sensible Amerikaner, zum Beispiel aus dem Dunstkreis New Yorks, sollte man nach US-Wahlen besser nicht auf Florida ansprechen. Al Gore hat hier im Jahr 2000 die entscheidenden paar Stimmen gegen George W. Bush verloren. Der Moment, in dem sich Florida 2016 allmählich rot färbte, war der Anfang vom Ende aller Hoffnungen Hillary Clintons. Und jetzt, vier hinreichend empörende Jahre später, hat Trump hier noch eindeutiger gewonnen als beim letzten Mal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landtagswahl Sachsen - Feature
Bundestagswahl
Glückliches Land
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Liteville 4One
Gravelbike im Test: Liteville 4-One Mk1
Das Viernutzungs-Rad
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB