bedeckt München 11°

Florida:Der schlimme Bundesstaat

Fans sing along with Luke Bryan in concert during spring break festivities in Panama City Beach Florida

Sex, Joints, Alkohol: Jugendweihe, Florida Style.

(Foto: REUTERS)

Trump gewann in Florida noch eindeutiger als beim letzten Mal. Woran kann das liegen? Eine Kulturkritik des "Sunshine-State".

Von Peter Richter

Eher linke und damit einhergehend oft auch sensible Amerikaner, zum Beispiel aus dem Dunstkreis New Yorks, sollte man nach US-Wahlen besser nicht auf Florida ansprechen. Al Gore hat hier im Jahr 2000 die entscheidenden paar Stimmen gegen George W. Bush verloren. Der Moment, in dem sich Florida 2016 allmählich rot färbte, war der Anfang vom Ende aller Hoffnungen Hillary Clintons. Und jetzt, vier hinreichend empörende Jahre später, hat Trump hier noch eindeutiger gewonnen als beim letzten Mal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Creative Highlights Symbolbilder Two little sisters running together in sunflower field model released Symbolfoto AWAF0
Psychologie
Alter Leib, junges Wesen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Fussball 1.Bundesliga, RB Leipzig - Borussia Dortmund 20.06.2020, xkvx, Fussball 1.Bundesliga, RB Leipzig - Borussia Do; Fußball
Interview mit Jo Nesbø
"Wir hatten vielleicht nie einen Spieler wie Haaland"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
07.05.2018, Deutschland, Schleswig-Holstein, Sankt Peter-Ording, Mann seitlich im Strandkorb *** 07 05 2018, Germany, Sc
Corona-Regeln
Urlaub in Deutschland: Es bleibt kompliziert
Zur SZ-Startseite