bedeckt München

Andrea Petković:​​​​​​​"Als Sportler ist man nicht per se dümmer als der Rest der Gesellschaft"

Andrea Petkovic

"Am besten spiele und schreibe ich, wenn ich es schaffe, in diese komische Zwischenwelt zu kommen zwischen Rationalität und Irrationalität."

(Foto: Nils Heck)

Tennisspielerin Andrea Petković hat ein Buch geschrieben. Ein Gespräch über die Gemeinsamkeiten von Tennis und Schreiben, komplizierte Männer und warum man nicht nur nach vorne hecheln sollte.

Von Julia Rothhaas

Sie hat ein paar Stunden auf dem Stützpunkt des Deutschen Tennisbunds in Oberhaching trainiert, nun kommt Andrea Petković gut gelaunt und hungrig in das Café des Münchner Literaturhauses. Rindertartar und Caesar Salad, die 33-Jährige braucht viel Kraft. Auch für die Hochzeit ihrer Schwester in ein paar Tagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebild The Queen's Gambit, Netflix
Schach und Geschlecht
Die Dame schlägt selten
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Anja Kampmann
Danke, bleibe gern im Kalten
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite