Steven Spielberg:"Ich habe meine Familie in den Wahnsinn getrieben"

Lesezeit: 5 min

Premiere ´West Side Story" in New York

Steven Spielberg bei der Premiere von "West Side Story" in New York.

(Foto: Charles Sykes/dpa)

Steven Spielberg hat sich einen Lebenstraum erfüllt - und die "West Side Story" neu verfilmt. Ein Gespräch über die Gemeinsamkeiten von Musicals und Kriegsfilmen, die Zufälle, die einen guten Film ausmachen und den Grund, warum er sich im Bürostuhl übers Set schieben ließ.

Interview von David Steinitz

Ein Videotelefonat zwischen München und Los Angeles. Steven Spielberg, amtierender berühmtester Regisseur der Welt, ist bestens gelaunt. Nur als einer seiner Mitarbeiter im Hintergrund ein Lied aus "West Side Story" summt, bittet der 74-Jährige einmal mit lauter Stimme um Ruhe. Spielberg hat das legendäre Musical neu verfilmt, seine Version startet am 9. Dezember im Kino.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB