bedeckt München 26°

Kunstfreiheit in Spanien:"Sie wollen, dass wir uns selbst zensieren"

February 16, 2021, Barcelona, Catalonia, Spain: A protestor holds a placard demanding freedom for Pablo during a protes

Proteste für die Freilassung von Pablo Hasél: In Barcelona kam es am Dienstagabend zu Straßenschlachten mit der Polizei, Müllcontainer brannten.

(Foto: Matthias Oesterle/Imago/Zuma Wire)

In Barcelona gibt es Straßenschlachten, weil der anti-monarchistische Rapper Pablo Hasél wegen seiner Songtexte verhaftet wurde. Spanien macht es kritischen Künstlern nicht leicht.

Von Karin Janker, Madrid

"Hey, Tyrann, das hier geht nicht nur an deinen Vater", rappt Pablo Hasél in seinem neusten Song "Ni Felipe VI". Es ist eine Botschaft an den spanischen König: "Wir sind der Zorn, der die Revolution will, du wirst uns nicht betäuben." Haséls Stil ist nicht der des plumpen Gangster-Raps, seine Texte sind hochpolitisch, sehr links und antimonarchistisch. Für den spanischen Staat aber ist er genau deswegen ein Gangster.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autonomes Fahren
Wenn das Auto selbst lenkt
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
British Royal Navy's Type 45 destroyer HMS Defender arrives at the Black Sea port of Odessa
Schwarzes Meer
Moskau legt sich mit London an
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB