bedeckt München 28°

Zeitgeschichte:Die Mutige

Sophie Scholl
(Foto: Sead Mujic)

Sophie Scholl als Idol und Kultfigur: Das ist trotz mancher Auswüchse ein Fortschritt für das Verständnis des Widerstands gegen die NS-Diktatur.

Von Joachim Käppner

"Im Namen der ganzen deutschen Jugend fordern wir von dem Staat Adolf Hitlers die persönliche Freiheit, das kostbarste Gut der Deutschen zurück, um das er uns in der erbärmlichsten Weise betrogen hat!" Haben Hans und Sophie Scholl, als sie die Flugblätter, auf denen dieser Satz stand, am 18. Februar 1943 in den Lichthof der Münchner Universität hinunterflattern ließen, absichtlich ihr Leben riskiert? Gar bewusst oder unbewusst ihre Festnahme in Kauf genommen, um durch ihr Vorbild ein Zeichen zu setzen? Diesem zählebigen Mythos hat der Zeithistoriker Hans Günter Hockerts kürzlich in der FAZ energisch widersprochen. Den Geschwistern aus der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" blieb, so Hockerts in einer minutiösen Rekonstruktion des Geschehens, leider keine Zeit mehr, rechtzeitig zu verschwinden, nachdem sie ihre Flugblätter von der oberen Galerie geworfen hatten. Ein beflissener Hörsaaldiener fand und stellte sie auf frischer Heldentat, die Gestapo wurde gerufen, und es war vorbei. Beide bezahlten ihren Mut mit dem Leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB