Das Ende der Web- und App-Ära:Ein neues Zeitalter

Das Ende der Web- und App-Ära: So sahen Smartphones bislang aus. Die Zukunft bringt aber keine Apps mehr, sondern künstliche Intelligenz.

So sahen Smartphones bislang aus. Die Zukunft bringt aber keine Apps mehr, sondern künstliche Intelligenz.

(Foto: Christin Klose/dpa)

Die Telekom stellt das erste Smartphone ohne Apps vor. Damit geht die alte Web-Ära zu Ende. Was jetzt folgt - und warum das gefährlich werden könnte.

Von Andrian Kreye

Im digitalen Raum beginnen Revolutionen selten mit einem Knall. Das World Wide Web war ein Fensterchen auf dem Bildschirm, Amazon, Facebook und Google nicht mehr als karge Textmasken. Nur die Smartphone-Ära wurde mit einem dieser Rockstar-Auftritte von Apple-Gründer Steve Jobs eingeläutet, über den Moment gab es sogar einen zweifach oscarnominierten Kinofilm. Man wird sehen, wie sich Claudia Nemat an diesem Montag, den 26. Februar, schlagen wird, die im Vorstand der Deutschen Telekom für Technologie und Innovation zuständig ist. Sie wird um 14 Uhr beim Mobile World Congress in Barcelona das erste Smartphone vorstellen, das ohne Apps funktionieren soll. Damit endet eine Ära und eine neue beginnt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInternet, KI und Demokratie
:"KI wird viele unserer Probleme verstärken und beschleunigen"

Michael Bak leitet von Bangkok aus das "Forum on Information and Democracy". Ein Interview zu den Fragen, welche Plattform sicher ist, was Algorithmen im Wahljahr bedeuten und wie man echte Informationen schützt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: