Black Lives Matter:"Rassistische Vorstellungen hängen nicht nur an Hautfarbe"

Mark Terkessidis

Mark Terkessidis, 53, beschäftigt sich als Publizist vor allem mit dem Thema Rassismus. In seinem jüngsten Buch "Wessen Erinnerung zählt?" untersucht er das Erbe der deutschen Kolonialgeschichte.

(Foto: Andreas Langen/privat)

Mark Terkessidis forscht zum Thema Rassismus. Ein Gespräch über Kolonialismus, Verharmlosung und die Frage, warum sich Deutschland so schwer tut mit seiner Rolle als Einwanderungsland.

Interview von Jörg Häntzschel

Die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA haben auch hierzulande eine Diskussion über Diskriminierung, Einwanderung und das Selbstverständnis der deutschen Gesellschaft ausgelöst. Wir sprachen darüber mit Mark Terkessidis, der seit den Neunzigerjahren zahlreiche Bücher zu Themen wie Rassismus, Kolonialismus und Diversität geschrieben hat. Obwohl er selbst immer wieder Opfer von Rassismus wurde, sieht er die Situation in Deutschland nicht nur kritisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erstwähler
FDP? Die klingen so konstruktiv
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Treffen von FDP und Gr¸nen vor der Sondierung
FDP und Grüne
Die Regierungsmacher
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB