Black Lives Matter:"Rassistische Vorstellungen hängen nicht nur an Hautfarbe"

Lesezeit: 7 min

Mark Terkessidis

Mark Terkessidis, 53, beschäftigt sich als Publizist vor allem mit dem Thema Rassismus. In seinem jüngsten Buch "Wessen Erinnerung zählt?" untersucht er das Erbe der deutschen Kolonialgeschichte.

(Foto: Andreas Langen/privat)

Mark Terkessidis forscht zum Thema Rassismus. Ein Gespräch über Kolonialismus, Verharmlosung und die Frage, warum sich Deutschland so schwer tut mit seiner Rolle als Einwanderungsland.

Interview von Jörg Häntzschel

Die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA haben auch hierzulande eine Diskussion über Diskriminierung, Einwanderung und das Selbstverständnis der deutschen Gesellschaft ausgelöst. Wir sprachen darüber mit Mark Terkessidis, der seit den Neunzigerjahren zahlreiche Bücher zu Themen wie Rassismus, Kolonialismus und Diversität geschrieben hat. Obwohl er selbst immer wieder Opfer von Rassismus wurde, sieht er die Situation in Deutschland nicht nur kritisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Zur SZ-Startseite