bedeckt München 12°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Ein Kunstdiebstahl wie im Film

Der Juwelendiebstahl aus dem historischen Grünen Gewölbe in Dresden war spektakulär. Warum uns so ein Verbrechen fasziniert.

Am frühen Montagmorgen sind aus dem Dresdner Residenzschloss Juwelen von unschätzbarem Wert gestohlen worden. Es ist der größten Kunstdiebstahl der jüngeren Geschichte.

Das war ein Anschlag auf Sachsen, sagt auch der Feuilleton-Chef der SZ, Andrian Kreye. Die Bedeutung der Kunstwerke könne man man nicht materiell, sondern nur kunsthistorisch verstehen. Allerdings könne er auch die Faszination über diesen spektakulären Einbruch in das Grüne Gewölbe verstehen. Auch weil er in unserer hochtechnisierten Welt so altmodisch gewesen sei. Zudem sei das vergleichsweise romantische Image von Juwelendieben durch viele Kinofilme der Populärkultur tradiert.

Weitere Nachrichten: Klimawandel trifft Deutschland, Audi streicht 9500 Stellen, Zalando soll Kontrollsoftware aussetzen, Söring kommt aus US-Gefängnis frei.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Kriminalität "Oft geht es Kunstdieben gar nicht um den Verkauf"

Einbruch in Dresden

"Oft geht es Kunstdieben gar nicht um den Verkauf"

Jährlich entsteht durch Kunstraub weltweit ein Schaden von bis zu acht Milliarden Euro, sagt Nikolaus Barta. Der Makler für Kunstversicherungen erklärt, warum Kunst unter Kriminellen immer begehrter wird.   Interview von Anna Fischhaber