bedeckt München 22°
vgwortpixel

Pedro Almodóvar im Interview:"Das war nicht mehr ich"

DOULEUR ET GLOIRE DOLOR Y GLORIA 2019 de Pedro Almodovar Pedro Almodovar portrait Manolo Pavon El

Spaniens bekanntester Regisseur: Pedro Almodóvar.

(Foto: imago images / Prod.DB)

Regisseur Pedro Almodóvar spricht über eine Zeit voller Schmerz und Isolation - und darüber, wie er sie mit Antonio Banderas als Alter Ego in seinem Film "Leid und Herrlichkeit" verarbeitet hat.

Ganz verborgen bleibt es nicht, wie fragil der Mann sich immer noch fühlt. Er bewegt sich vorsichtig, im hellen Licht braucht er eine wuchtige Sonnenbrille. Im Gespräch aber ist Pedro Almodóvar, Spaniens bekanntester Regisseur, ganz zugewandt und auskunftsfreudig. Seine leuchtend farbige Kleidung signalisiert eine Rückkehr ins Leben, nach einer Rückenoperation und einer langen Phase von körperlichem Schmerz, Zurückgezogenheit und Depression. Die überwältigend positiven Reaktionen auf seinen neuen Film "Leid und Herrlichkeit", den er trotz allem gedreht hat, erfüllen ihn mit einer Dankbarkeit, die im Gespräch sehr direkt spürbar ist.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Es stehen alle unter einem wahnsinnigen Druck"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Arbeitsmarkt
Spaniens verlorene Generation