Regisseurin May Spils:Das Enigma von Schwabing

MAY SPILS WIRD 60 JAHRE ALT

May Spils bei Dreharbeiten zu ihrem vierten Spielfilm "Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt" im Jahr 1979.

(Foto: dpa/picture alliance)

Sie wurde die erste und gleich auch die erfolgreichste Regisseurin im Nachkriegsdeutschland: Zum 80. Geburtstag von May Spils.

Von Tobias Kniebe

Wie man es auch dreht und wendet, man kommt dieser Frau nie ganz auf die Spur. Was man sich heute, an ihrem achtzigsten Geburtstag, auch mal eingestehen muss. Dabei sieht die Lage zunächst einfach aus: May Spils war im Jahr 1967 das erste weibliche Wesen, das in der gar nicht mehr so jungen Bundesrepublik die Regie eines Spielfilms übernahm. Davor gab es Leni Riefenstahl, die ihre Allianz mit Hitler zwar irgendwie überlebt hatte, damals aber nur noch die Nuba in Afrika fotografieren durfte. May Spils hingegen drehte in Schwabing den Film "Zur Sache, Schätzchen" und landete gleich einen solchen Sensationserfolg, dass sie danach nie wieder arbeiten musste. Obwohl sie es gelegentlich noch tat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
Sind es Laschets Berater - oder ist er selbst schuld?
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB