Literatur - Neubrandenburg:Uwe-Johnson-Tage 2022 gestartet

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neubrandenburg/Güstrow (dpa) - Mit einer Lesung des Schriftstellers Benjamin Quaderer ("Für immer die Alpen") haben die Uwe-Johnson-Tage 2022 begonnen. Der aus Liechtenstein stammende Autor las zum Auftakt der Reihe am Montagabend im Neubrandenburger Stadtarchiv. Der 33-Jährige hatte für seinen Debütroman 2021 den Uwe-Johnson-Förderpreis erhalten.

Die Johnson-Literaturtage werden von der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft (MLG) veranstaltet. Die Organisatoren wollen in diesem Jahr dem gesellschaftlichen Dialog wieder mehr Raum geben. Der Literaturwissenschaftler und MLG-Vorsitzende Carsten Gansel hatte im Vorfeld einen aus seiner Sicht mangelnden Dialog zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Positionen kritisiert.

Bis Ende Oktober wird zu Lesungen, Buchdiskussionen und einer Preisverleihung nach Neubrandenburg, Güstrow, Neustrelitz und Berlin eingeladen. Dazu werden Autoren wie der zuletzt umstrittene Dresdner Uwe Tellkamp ("Der Schlaf in den Uhren"), Désirée Opela ("Das Wetter in uns") und der Dozent an der Filmhochschule Potsdam, Torsten Schulz ("Öl und Bienen") erwartet. Tellkamp hatte für den Roman "Der Turm" 2008 den Johnson-Preis und den Deutschen Buchpreis erhalten.

Die Literaturtage stehen in der Tradition des kritischen Schriftstellers Uwe Johnson (1934-1984). Als Höhepunkt gilt die Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Johnson-Literaturpreises an die Autorin Jenny Erpenbeck am 23. September in Berlin. Die Uwe-Johnson-Tage gelten seit mehr als 20 Jahren als gesellschaftliches Forum für Literatur und zeitgenössische Texte. 

© dpa-infocom, dpa:220918-99-808742/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB