Kunst und Rechtspopulismus Wem gehört Leonardo da Vinci?

Für den Herbst 2019 plant der Louvre eine Da-Vinci-Ausstellung mit fast allen der heute insgesamt 14 anerkannten Gemälden des Meisters.

(Foto: )
  • Zum 500-jährigen Todestag von Leonardo da Vinci 2019 plant der Louvre eine große Ausstellung, die fast alle der heute 14 anerkannten Gemälde des Meisters versammeln soll.
  • Mit Rom wurde ausgehandelt, dass beinahe sämtliche in italienischen Sammlungen befindlichen Gemälde nach Paris kämen.
  • Eine Staatssekretärin der italienischen Rechtspartei Lega sagte nun aber, die Ausleihen müssten neu verhandelt werden. Leonardo sei Italiener gewesen.
Von Joseph Hanimann

Wird nun auch die hohe Kunst und Kultur durch die Niederungen des populistisch-patriotischen Eigensinns gezogen? Zwischen Paris und Rom hat vor dem Hintergrund der Gifteleien, die Emmanuel Macron und der Innenminister Matteo Salvini seit Längerem schon über Migranten, Haushaltspolitik und Europa miteinander austauschen, gerade ein skurriles Pokern begonnen. Zum 500-jährigen Todestag von Leonardo da Vinci im nächsten Jahr plant der Louvre eine große Ausstellung, die um Mona Lisa herum fast alle der heute insgesamt 14 anerkannten Gemälde des Meisters versammeln soll. Mit Rom wurde ausgehandelt, dass sämtliche in italienischen Sammlungen befindlichen Gemälde nach Paris kämen, außer der für den Transport zu fragilen "Anbetung der Könige" aus den Uffizien. Im Gegenzug sollte Frankreich für das Raffael-Jubiläum (dessen 500. Todestag wird 2020 gefeiert) im Scuderie-Museum des Quirinals in Rom großzügig mit Leihgaben aushelfen.

Lucia Borgonzoni, die neue Staatssekretärin für Kultur und Mitglied der italienischen Rechtspartei Lega, sagte nun aber, die Ausleihen müssten neu verhandelt werden. Leonardo sei Italiener gewesen und in Frankreich nur verstorben, es gehe nicht an, dass die Franzosen fürs Jubiläum nun ihr Land in den Schatten stellten - und im Übrigen seien die französischen Zusagen für Raffael-Leihgaben zu vage.

Podcast Gelbwesten: Macron hat Angst
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Gelbwesten: Macron hat Angst

Seit Wochen demonstrieren Hunderttausende Franzosen gegen ihren Präsidenten. Der entschuldigt sich und kommt den Gelbwesten entgegen. Die könnten jetzt aber noch mehr verlangen.

Dabei hat der Louvre seine Da-Vinci-Ausstellung erst auf den Herbst 2019 angesetzt und für den eigentlichen Gedenktag am 2. Mai 2019 den Italienern für diverse Veranstaltungen den Vortritt gelassen. An jenem Tag des Jahres 1519 ist Leonardo nach dreijähriger Tätigkeit für den französischen König Franz I. im Loire-Tal gestorben und dort in der Kapelle des Schlosses von Amboise auch begraben worden. Der Staatssekretärin gefällt das alles nicht. Die Eigenständigkeit der Museen habe dort ihre Grenzen, wo es um nationale Belange und Größe gehe, meint sie.

In Paris hüllt man sich in Schweigen und versucht, die Situation diplomatisch aufzufangen. Eine Katastrophe wäre das Ausbleiben der einen oder anderen Leihgabe aus öffentlichen italienischen Sammlungen zwar nicht. Werke wie der "Heilige Hieronymus" aus dem Vatikan wären vom Rückzug der Regierung ohnehin nicht betroffen. Ärgerlich wäre das Fehlen wichtiger Exponate für den Louvre aber dennoch. Hinsichtlich Leonardo hat das Pariser Museum gerade mehrere Missgeschicke hinnehmen müssen. Eine vor zwei Jahren aufgetauchte Zeichnung da Vincis vom Heiligen Sebastian, die für 15 Millionen Euro auf den Markt kam, hätte der Louvre gern erworben, musste die Frist fürs Vorkaufsrecht aber wegen Finanzierungsschwierigkeiten verstreichen lassen. Und das bis heute unter Verschluss gehaltene angebliche Leonardo-Bild "Salvator Mundi", das vor einem Jahr für 450 Millionen Dollar für den Louvre in Abu Dhabi gekauft wurde, bleibt als Streitfall der Zuordnung mehr ein Gerücht als ein Kunstschatz. Ob es in der großen Pariser Jubiläumsausstellung Leonardo da Vincis hängen wird, verliert von Tag zu Tag an Wahrscheinlichkeit.

Lesen Sie auch mit SZPlus:
Kunst Anbetung und Macht

"Florenz und seine Maler" in der Alten Pinakothek

Anbetung und Macht

Vom Aufbruch der Blicke in die Welt: Die alte Pinakothek in München erweckt die Kunst aus dem Florenz der Renaissance zum Leben. Das funktioniert auch deshalb, weil sich die Städte schon lange verbunden fühlen.   Von Kia Vahland