Leïla Slimani im Gespräch:"Talent geht nicht mit Moral einher"

Lesezeit: 5 min

Internationales Literaturfestival Berlin 2021

Die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani bei der Eröffnung des Internationalen Literaturfestivals Berlin.

(Foto: Christophe Gateau/dpa)

Die französische Schriftstellerin Leïla Slimani über den Mord am weiblichen Selbstbild. Und die Frage, wie politisch korrekt Literatur sein muss.

Interview von Christiane Lutz

In ihrer Eröffnungsrede zum Internationalen Literaturfestival Berlin spricht die Autorin Leïla Slimani eine deutliche Ermutigung aus: die zu einem Mord. Frauen sollen sich vom Ja-Sagen verabschieden, vom ewigen Nettsein, davon, es allen recht machen zu wollen. Sie müssten das innere "Schneewittchen erdrosseln", den "Engel des Hauses" rausschmeißen. Ein paar Tage später sitzt Slimani in Lissabon vor dem Bildschirm, diese Rede habe ihr viel Zuspruch eingebracht, sagt sie, beinahe erstaunt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Schummelei im Schach
Ein Algorithmus schlägt Alarm
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB