bedeckt München 26°

Josef Hader über Österreich:"Jetzt ist gefühlt eine Vorkriegszeit"

'Vor der Morgenröte' - Josef Hader

Josef Hader

(Foto: picture alliance / dpa)

Kabarettist Josef Hader beschreibt Österreich vor der Bundespräsidentenwahl, Unterschiede zwischen der FPÖ und Trump - und seine partielle Sehnsucht nach der Monarchie.

Josef Hader, Jahrgang 1962, ist ein Kabarettist und Schauspieler aus Österreich - derzeit mehr letzteres. Der Film "Vor der Morgenröte", in dem er in der Hauptrolle Stefan Zweig verkörpert, ist auf der Longlist für den Oscar in der Kategorie "Bester nicht-englischsprachiger abendfüllender Kinofilm". Haders erste Regiearbeit "Wilde Maus" kommt im März 2017 in die Kinos ( hier der Trailer).

Das folgende Gespräch vom 30. November dreht sich um die Bundespräsidentenwahl in Haders Heimat, deren finaler Durchgang für Sonntag, den 4. Dezember angesetzt ist. Und ein bisschen geht es auch um die austriakische Vergangenheit. Schließlich wurde auf den Tag genau 100 Jahre vor dem Interview ein legendärer österreichischer Monarch zu Grabe getragen.

SZ: Mal angenommen, Kaiser Franz Joseph I. steigt spontan aus der Gruft, kommt bei Ihnen auf eine Melange vorbei und fragt: Herr Hader, was tut sich so politisch in meinem Österreich?

Josef Hader: Ach der. Der hat schon die eigene Zeit nicht mehr begriffen, wie sollte er da die heutige begreifen? Aber einiges würde ihm schon bekannt vorkommen. Unser heutiger Populismus wäre ihm sehr vertraut, den hat zu seiner Zeit der Bürgermeister Karl Lueger in Wien betrieben. Mit viel Antisemitismus, das war dem Kaiser überhaupt nicht sympathisch, drum hat er den Lueger zwei Jahre nicht angelobt. Jetzt, wo ich das sage, krieg' ich gleich eine Sehnsucht nach der Monarchie.

Erster Weltkrieg "Der Kaiser wollte Krieg - aber keinen Weltkrieg"
Franz Joseph I.

"Der Kaiser wollte Krieg - aber keinen Weltkrieg"

1916 starb Franz Joseph I. von Österreich. Doch was war das für ein Mann? Historiker Manfried Rauchensteiner über einen kauzigen Kaiser, der den Ersten Weltkrieg auslöste - und sich jeden Tag um 3.30 Uhr wecken ließ.   Interview von Oliver Das Gupta

Ihre royale Nostalgie ist hiermit festgehalten. Und was würden Sie dem Kaiser nun über Österreich im Jahre 2016 berichten?

Drei Wahlkämpfe gab es in diesem Jahr, jeder hat die Leute noch ein Stückl weiter polarisiert. Und ein weiteres Jahr ist mit einer großen Koalition vergangen, die nicht fähig oder willens war, gemeinsam wichtige Dinge weiterzubringen.

Aber es ist ein gutes Jahr für Norbert Hofer.

Schauen wir einmal, wer gewinnt. Es wird davon abhängen, wer mehr mobilisieren kann, das ist ein offenes Rennen.

Die Umfragen zeigen einen leichten Vorsprung für Hofer. Er ist zwar Vizechef der FPÖ und Dritter Parlamentspräsident, aber bis vor Kurzem kannte ihn kaum einer. Wie hat er es geschafft, fast so bekannt und populär zu werden wie der Kaiser zu seinen besten Zeiten?

Er ist jemand, der sich den Hoffnungen und Sehnsüchten vieler Leute anpasst. Die möchten, dass eine gute alte Zeit wiederkommt, wo es weniger Ausländer gab und alle Menschen angeblich anständiger waren. Diese Erwartungen bedient er perfekt. Deswegen bemüht er sich um große Sanftheit im Auftreten.

Sie nehmen ihm das nicht ab?

Ich bin in einer ländlichen Gegend aufgewachsen. Da gab es den Begriff "Kerzlschlucker". Das war jemand, der nach außen hin sehr fromm getan hat, auch wenn es in ihm drinnen ganz anders ausgesehen hat. Daran muss ich ab und zu bei den Fernsehauftritten vom Herrn Hofer denken. Er hat sich meistens unter Kontrolle. Und dann blitzt manchmal eine lang und ungesund aufgestaute Aggression hervor. Aber wie er wirklich ist, weiß wahrscheinlich nur er selber.

Wahl in Österreich Norbert Hofer und die Kunst, Zwietracht zu säen
Wahl in Österreich

Norbert Hofer und die Kunst, Zwietracht zu säen

In Rededuellen punktet der FPÖ-Kandidat mit rhetorischen Tricks. Seine Erfolge verdankt er Gegnern zufolge einer Technik, die in Österreich in aller Munde ist: der neurolinguistischen Programmierung.   Analyse von Karin Janker

Vielleicht ist er ein bisschen wie Donald Trump. Hofer wurde nämlich unlängst gefragt, worin er sich grundlegend von Donald Trump unterscheide. Er sagte: "Ich habe eine andere Frisur."

Trump ist das genaue Gegenteil von Hofer. Der Hauptunterschied zwischen den beiden ist, dass Trump gewählt wurde, obwohl er im Wahlkampf völlig authentisch der narzisstische Egomane war, der er ist. Das war seinen Wählern wurscht, Hauptsache, es wird kein etablierter Politiker. Oder noch schlimmer, eine etablierte Politikerin. Trump ist kein Kerzlschlucker. Hofer aber wird von seinen Anhängern deswegen gewählt, weil er sich nach Kräften bemüht, so zu sein, dass ihn möglichst viele nett finden. Er fährt sogar zu den Serben und sagt dort, der Kosovo gehöre ihnen. Dann fährt er zu den Kroaten und betet eine Runde Rosenkranz mit den dortigen Nationalisten. Wenn er Präsident wird, bekommt Österreich eine lustige Außenpolitik. Das wird dann wieder wie unter Kaiser Franz Joseph, der hat ja auch gern am Balkan herumgezündelt.

Den Leuten nach dem Mund reden - das ist ja ein Kennzeichen des Populismus. Aber diesmal ist die FPÖ wesentlich erfolgreicher als bei bisherigen Kampagnen. Können Sie erklären, warum das so ist?

Die FPÖ hat zum ersten Mal die Chance auf eine Mehrheit, dementsprechend agiert der Kandidat nicht angriffig, sondern übt sich standhaft in seinem Ministrantentum. Sonst ist aber bei der FPÖ alles beim Alten: Wer ihrer Meinung ist, gehört zum Volk, das zu wenig gehört wird. Und die, die nicht ihrer Meinung sind, das sind die Großkopferten und die gesteuerten Medien.