Ian Anderson im Interview:"Es ist sehr gefährlich, auf Leute wie Eric Clapton zu hören"

Lesezeit: 5 min

Ian Anderson im Interview: "Jethro Tull"-Frontmann Ian Anderson fängt neue Alben gern am 1. Januar um 9 Uhr an. Eigentlich. Jüngst hat er sich dabei verspätet - um 35 Minuten.

"Jethro Tull"-Frontmann Ian Anderson fängt neue Alben gern am 1. Januar um 9 Uhr an. Eigentlich. Jüngst hat er sich dabei verspätet - um 35 Minuten.

(Foto: Will Ireland/InsideOutMusic)

"Jethro Tull"-Frontmann Ian Anderson über Tourneen unter Corona-Bedingungen, den Brexit und politische Äußerungen von Kollegen.

Interview von Nicolas Freund

Zuletzt hat er viel unter seinem eigenen Namen veröffentlicht. Nun hat er wieder mit seiner Band Jethro Tull ein Album aufgenommen: Ian Anderson, Sänger und bekanntester Flötist der Rockgeschichte, hat zum Telefongespräch außer dem Album eine Menge starker Meinungen mitgebracht. Er beginnt sofort zu reden. Um Fragen zu stellen, muss man ihn hin und wieder unterbrechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB