bedeckt München 15°
vgwortpixel

Museums-Eröffnung:Humboldt-Forum muss wohl leer eröffnen

The finished facade at the construction site of the Berliner Schloss - Humboldtforum is pictured in Berlin

Das Humboldt-Forum wird vermutlich wie geplant eröffnet, allerdings ohne Ausstellung.

(Foto: REUTERS)
  • Viele der internationalen Museen, die das Humboldt-Forum um Leihgaben gebeten hatte, sind nicht bereit, ihre Stücke an das unfertige Gebäude auszuleihen.
  • Solange Daten etwa über Brandschutz und Klima im Museum fehlen, werde man keine Leihgaben bekommen, so einer der Verantwortlichen in Berlin.

Wenn ein Gebäude nicht rechtzeitig fertig wird, verschiebt man die Eröffnung. Nicht nur beim Berliner Flughafen ist das so, sondern auch bei nahezu allen Kulturbauten. Nur beim Humboldt-Forum, das ebenfalls mit Bauproblemen kämpft, hat man sich für eine andere Lösung entschieden. Man hält an der Eröffnung der Hülle fest, aber verschiebt die der Inhalte.

Eine Entleerung in Raten. Denn nun muss auch die letzte verbliebene Schau, die zur Eröffnung im November fertig sein sollte, verschoben werden. Die opulente Elfenbein-Ausstellung, mit der man zum Auftakt prunken wollten, lässt sich nach Informationen der SZ nicht vor Frühjahr 2020 realisieren. Die Besucher, die im Herbst in das seit 20 Jahren geplante Humboldt-Forum strömen werden, erwartet ein Gebäude, das teils leer ist, teils nicht betretbar. Es ist ein weiterer von vielen missglückten Anläufen. Die Vorabausstellungen, mit denen das Humboldt-Forum in den letzten Jahren positive Stimmung für die neue deutsche Paradeinstitution machen wollte, kamen nicht gut an. Die Elfenbeinausstellung sollte nun endlich erahnen lassen, wofür das Humboldt-Forum inhaltlich und konzeptuell steht, was es alles kann. Wenn sich nicht noch schnell Ersatz findet - vielleicht eine kleine Fotoausstellung zum Werk des Schloss-Rekonstrukteurs Franco Stella, wie ein Beteiligter mutmaßt -, bekommen die Besucher nur ein einziges Exponat zu sehen: das Schloss selbst.

Kunst Die größte Identitätsdebatte unserer Zeit
Kolonialismus

Die größte Identitätsdebatte unserer Zeit

Beim Streit um Raubkunst geht es nicht nur um Wiedergutmachung. Sondern auch um den Blick, mit dem Europa die Welt heute wahrnimmt.   Gastbeitrag von Jürgen Zimmerer

Vielen wird das auch genügen. Niemand hatte Ende der Neunzigerjahre von einem Humboldt-Forum geträumt, die Idee dazu wurde später geboren. Aber manche träumten von einem wiederaufgebauten Schloss. Erst kam der Behälter, dann der Inhalt. Insofern ist es also nur konsequent, den Behälter nun vor dem Inhalt zu zeigen. Für ein paar Wochen zumindest, bis das Publikum wieder hinausgebeten wird, damit die Installation weitergehen kann.

Das alles wäre nicht passiert, hätte man die Klimaanlage wie geplant im Mai starten können. Dann wären die nötigen acht bis zwölf Wochen geblieben, um sie einzustellen, und ein paar Wochen, um sie stabil laufen zu lassen. Da dort aber überall noch gearbeitet wird, steht die Anlage vorläufig still. "Sie würde Staub ansaugen, wir würden echte Bauschäden verursachen", so eine mit dem Projekt vertraute Person. "Nicht einmal die größten Optimisten würden davon ausgehen, dass sie vor Juli anlaufen kann." Zu spät, um das Haus für die fragilen Objekte vorzubereiten.

Spätestens am 26. Juni, wenn der Stiftungsrat des Humboldt-Forums tagt, wird dessen Intendant Hartmut Dorgerloh dies verkünden müssen. Vorher, so ein Sprecher der Stiftung gegenüber der SZ, wolle man zur Terminfrage nicht Stellung nehmen. Der Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters verwies auf laufende "technische Prüfungen". Genaueres werde erst nach der Sitzung bekannt gegeben.

Dabei war schon länger klar, dass die Eröffnungsausstellung auch ohne das Problem mit der Klimaanlage hätte verschoben werden müssen. Viele der großen internationalen Museen, die das Humboldt-Forum um knapp 150 Leihgaben gebeten hatte, sind nicht bereit, ihre kostbaren Elfenbeinstücke in ein Haus zu geben, das sich noch im Bau befindet. Abgesagt haben neben anderen das Victoria & Albert Museum, der Louvre und das Museum of Modern Art. Selbst die Berliner Museen wollen ihre Stücke nicht verleihen. Vermutlich wäre das Humboldt-Forum besser beraten gewesen, für die Eröffnungsausstellung ein anderes Thema zu wählen. Elfenbein ist gegenüber Schwankungen bei Luftfeuchtigkeit und Temperatur so empfindlich wie kaum ein anderes Material.

Eine Vor-Eröffnung ist nicht nur teuer, sie wird die Arbeiten auch weiter verzögern

Bittet ein Museum ein anderes um Leihgaben, legt es einen sogenannten Facility Report vor. Er enthält detaillierte Angaben zu den Bedingungen im jeweiligen Haus, zu Beleuchtung, Brandschutz, Sicherheitssystemen und Aufsichtspersonal bis hin zu detaillierten Klimadaten. Der Facility Report des Humboldt-Forums, der der SZ vorliegt, bleibt in vielen Punkten notgedrungen Auskünfte schuldig. Doch solange keine Daten existieren, werde man auch keine Leihgaben bekommen, so einer der Verantwortlichen in Berlin: "Museumsleute wollen ihre Stücke nicht gefährden. Ich würde für ein Museum, das noch im Bau ist und für das wir keine Facility Reports bekommen, auch keiner Leihgabe zustimmen."

Dass die Abteilungen der drei "Akteure" des Forums verspätet fertig werden, ist schon länger bekannt. Das Stadtmuseum und die Humboldt-Universität haben ihre Ausstellungen auf Frühjahr 2020 verschoben. Die beiden oberen Stockwerke, die vom Ethnologischen Museum und vom Museum für Asiatische Kunst bespielt werden, sollen von diesem Zeitpunkt an nach und nach geöffnet werden. Doch auch dieser Zeitplan ist, so sagen viele, nicht zu halten. Denn noch wurde die komplizierte und unter größtem Zeitdruck installierte Haustechnik nie getestet. "Die Stunde der Wahrheit hat noch nicht geschlagen", so ein Beteiligter. "Baubomben" könnten weitere Verzögerungen verursachen.

Bleibt die Frage, warum sich Grütters in den Kopf gesetzt hat, die Einweihung unbedingt noch im "Humboldt-Jahr" 2019, dem Jahr, in dem sich Alexander von Humboldts Geburtstag zum 250. Mal jährt, zu feiern. Die Vor-Eröffnung wird viel Geld kosten und die Arbeiten weiter verzögern. Und wen berührt schon ein abstraktes Datum? Relevant muss das Humboldt-Forum auch im nächsten Jahr sein.

Architektur Hinter tausend Stäben

James-Simon-Galerie

Hinter tausend Stäben

Die James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel ist endlich fertig. Das Gebäude von David Chipperfield muss erstaunlich viele Funktionen übernehmen und vor allem eines: der Insel noch einen echten Tempel hinzufügen.   Von Peter Richter