Der Hohenzollern-Streit:Familie Preußen

Lesezeit: 6 min

Der Hohenzollern-Streit: Als Kaiser Wilhelm II. im Jahr 1918 gestürzt wurde und nach Holland floh, ließ man ihm noch unglaubliche Mengen königlichen Besitzes. Das sollte sich rächen.

Als Kaiser Wilhelm II. im Jahr 1918 gestürzt wurde und nach Holland floh, ließ man ihm noch unglaubliche Mengen königlichen Besitzes. Das sollte sich rächen.

(Foto: Grafik: Stefan Dimitrov/dpa)

Weil die Weimarer Republik eine Abrechnung mit der Herrscherdynastie scheute, werden die Besitzansprüche der Hohenzollern heute zur Plage. Kann man sie wieder loswerden?

Gastbeitrag von Peter Brandt und Lothar Machtan

Die öffentliche Erregung, die der Hohenzollern-Streit hervorgerufen hat, geht auf das allgemeine Kopfschütteln darüber zurück, dass es eine politisch definitiv gescheiterte Herrscherdynastie überhaupt wagt, noch im 21. Jahrhundert genuin monarchische Ansprüche an eine demokratische Republik zu stellen. Doch diese Prätention ist nicht neu, sondern hat eine lange Vorgeschichte, die für das Verständnis des Streits wichtig ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB