Giorgos Kallis: "Grenzen":Wie retten wir die Welt?

Lesezeit: 6 min

Waldbrände in Griechenland

Düstere Aussichten: Waldbrand hinter einem Berghang beim griechischen Ort Limni auf der Halbinsel Euböa, etwa 160 Kilometer nördlich von Athen.

(Foto: Michael Pappas/dpa)

Mit einer Begrenzung des Wachstums, heißt es oft. Aber so einfach ist das nicht. Der Ökonom Giorgos Kallis beschreibt in seinem Buch, wie wir uns beschränken sollten - und trotzdem glücklich sein können.

Von Jens-Christian Rabe

Unter Klima- und Umweltschützern gilt es schon länger als ausgemacht, dass das einzige Wirtschaftswachstum, das der Planet auf Dauer noch verkraften können wird, eher gar kein Wachstum ist. Die englische Parole lautet: "The only sustainable growth is de-growth." Die deutschen Stichwörter sind - wie üblich etwas weniger bündig - Wachstumsrückgang oder Postwachstumsgesellschaft. Das Problem ist bloß: Der Logik der Welt, wie wir sie kennen, ist ein Wachstumsrückgang vollkommen fremd. Degrowth ist für unser Denken das absolut Andere. Und zwar letztlich über alle wesentlichen politischen Lager hinweg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB