Kirche und Staat in Deutschland:"Es gibt in Teilen des katholischen Klerus eine Ghetto-Mentalität"

Kirche und Staat in Deutschland: Der eine Priester, der andere Bürgermeister: Die Filmhelden Don Camillo und Peppone stritten sich oft, tatsächlich aber profitierten sie voneinander, so wie es Kirche und Staat bis heute tun.

Der eine Priester, der andere Bürgermeister: Die Filmhelden Don Camillo und Peppone stritten sich oft, tatsächlich aber profitierten sie voneinander, so wie es Kirche und Staat bis heute tun.

(Foto: imago)

Warum genießen die Kirchen in Deutschland bis heute einen privilegierten Status? Ein Gespräch mit dem evangelischen Theologen Friedrich Wilhelm Graf über die Macht der Institutionen.

Interview von Jörg Häntzschel

Im Gutachten zum sexuellen Missbrauch in der Diözese München-Freising ist von schweren Straftaten die Rede, die die Kirche toleriert und vertuscht hat. Aber auch der Staat hat seinen Anteil daran, dass die Täter nicht verfolgt wurden. Damit stellt sich die Frage nach der Beziehung zwischen diesen beiden mächtigen Institutionen. Wir sprachen darüber mit dem Theologen Friedrich Wilhelm Graf.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKatholische Kirche
:Bete, arbeite und beziehe Prügel

Die Kirchengeschichte ist voll mit bösen Taten, man nennt es Tradition: Erinnerungen eines Internatsschülers.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: