bedeckt München 17°
vgwortpixel

Corona und Geschlechtergleichheit:Alles auf Anfang?

Frauendemonstration gegen Pragraph 218 in München 1975

Der öffentliche Raum gehört Frauen nicht, sie müssen ihn immer erst erobern - und das ist meist ein weiter Weg: Frauendemonstration in München 1975.

(Foto: Jürgen Schneck)

Nur wer sich frei bewegen kann, hat einen Anteil an der Macht: Warum die Ausgangsbeschränkungen Frauen oft härter treffen als Männer - und warum das Ende der Krise für sie wieder einen Rückschritt bedeuten kann.

Eigentlich liegt es auf der Hand, dass der Ausnahmezustand, den das Coronavirus hinaufbeschworen hat, für Männer und Frauen nicht dasselbe ist - denn die Pandemie ist eine Krise des öffentlichen Raums. Und der war noch nie gerecht unter den Geschlechtern aufgeteilt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bestseller-Autor
"Und irgendwann entgleist alles"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Psychologie
Die Hölle, das bin ich
Teaser image
Vielflieger
Abschied aus der Senator-Lounge
Zur SZ-Startseite